Heimat Infusion–Inklusion

Bei der aquamediale 2019
Kunst aus der Perspektive gesellschaftlicher Verantwortung

Alle 10 Sekunden ein Tropfen mit fremder Heimat, mit neuen Einflüssen.
Und eine Videodokumentaion von den Orten, von denen das Wasser stammt.

Überdosis zur Europawahl 2019 einen Tag nach der Wahl wurden fünf Kanister von unbekannten Unwissenden zerstört. Dabei gelangten 50 Liter fremdes Wasser aus Schweden, Italien, den Niederlanden in den Spreewald. Die Schwere der Folgeschäden durch Überdosierung kultureller Einflüsse sind zur Zeit noch nicht ermittelbar.

Wasserwanderungen Infusion–Inklusion ist Teil eines Gemeinschaftsprojekts auf der Suche nach Identität mit Jana Dörfelts „Heimat to go“.

RBB Beitrag über Jana Dörfelt und Katalin Pöge zur Aquamediale

April und Juni 2019

Januar 2019 Wasser wandert, Wasser ist überall – fest, flüssig und gasförmig. Wir bestehen zu ca 60% aus Wasser. Wasser ernährt und Wasser tötet. Seit Anbeginn

haben sich die Menschen an Gewässern angesiedelt. Es spendet Leben. Wasser ist Menschenrecht! Manche füllen Wasser in Flaschen und verkaufen es anderen Menschen, denen es eigentlich gehört. Wasser schwingt und transportiert. Es singt und schmeckt. Es verbindet uns mit der Welt und schließt alle, die kein Recht haben, hier zu sein, aus.
Im globalen Wasserkreislauf ist doch alles eine Soße und jeder, der schon mal in einen See gepullert hat, trinkt es doch irgendwann. Aufruf zur Teilnahme: Wir wollen dein Wasser!

Viele Interessierte – viele Päckchen mit leeren Kanistern gehen auf Reisen.